HerbstlaubLaubbaum

Rotbuche Elegantes Herbstlaub in orange

Die Rotbuche (Fagus sylvatica) gehört zur Gattung der Buchen (Fagus). Sie wird auf Grund ihrer großen Verbreitung in Deutschland mit 15 % aller Laubbäume auch als „Buche“ bezeichnet. Auch wenn es hier weitere Buchenarten wie die Blutbuche und die Steinbuche gibt. Weltweit zählt man sogar über 240 verschiedene Buchenarten. Der Name „Rot“ ist auf das rötliche Holz des Baumes zurückzuführen. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet ist von Skandinavien bis Süd Italien und von Portugal bis zur Ukraine.

   

Die zwei Unterarten der Rotbuche sind die Trauerbuche (Fagus sylvatica pendula) und die Süntel-Buche (Fagus sylvatica var. Suentelensis Schelle). Wie der Name es schon verrät, streben die Äste bei der Trauerbuche im Gegensatz zum Stamm nach unten. Die Süntelbuche im südlichen Niedersachsen, macht mit ihren verdrehten Zweigen einen ausladenden Eindruck. Auch als Hecke ist die Rotbuche vielerorts zu finden.

Blütezeit ist von April bis Mai. Markant sind die Früchte der Buchen, die Bucheckern. Die Bestäubung erfolgt per Wind. Im September bzw. Oktober sind die Früchte dann reif. Diese sieben Zentimeter langen Bucheckern sitzen jeweils zu zweit in einen weichspitzigen Fruchtkörper mit vier Lappen. Buchen werden bis zu 300 Jahre alt und 45 Meter hoch. Die Borke ist silber bis grau. Das rötliche Holz der Rotbuche ist fest, belastbar jedoch wenig elastisch. Es wird zu Möbel, Bahnschwellen, Spielzeug und Parkett verarbeitet.

   

Christoph Janß

Hallo, ich bin Chris, Tourismus Blogger und Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg. Ich habe ein Faible für Geschichte, Architektur sowie Naturaufnahmen. Als Freelancer und Marketer helfe ich Kunden bei ihrem Marketing.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"